12. Februar 2014  

LINKE unterstützt New Yorker bei möglicher Rettung des Badezentrums Gliesmarode

Mit einem Antrag zur nächsten Sitzung des Verwaltungsausschusses will die Linksfraktion ausschließen, dass von Stadtverwaltung oder Stadtbad GmbH möglicherweise Maßnahmen ergriffen werden, die einen Weiterbetrieb des Badezentrums Gliesmarode unmöglich machen. Dazu erklärt der Vorsitzende der Braunschweiger Linksfraktion, Udo Sommerfeld: „Wir erhoffen uns, dass die Initiative von Herrn Knapp dazu führt, dass das Badezentrum Gliesmarode als öffentlich zugängliches und mit erschwinglichen Eintrittspreisen ausgestattetes Bad erhalten bleibt.“

Dringlichkeitsantrag an die Verwaltungsausschusssitzung vom 18.02.2014

Der Verwaltungsausschuss begrüßt die Ankündigung der Verwaltung vom 07.02.2014, dass der Geschäftsführer der Stadtbad GmbH gebeten werden soll, unverzüglich mit Herrn Knapp Gespräche über einen Sanierungsplan für das Badezentrum Gliesmarode aufzunehmen. Gleichzeitig werden die Stadtverwaltung und der Geschäftsführer der Stadtbad GmbH gebeten, alles zu unterlassen, was eine mögliche Sanierung erschweren oder unmöglich machen könnte. Dies gilt insbesondere für geplante Grundstücksveräußerungen und Rückbauten von Gebäudeteilen und Anlagen. 

Udo Sommerfeld, Fraktionsvorsitzender