05. September 2012  

Antrag: Kulturprojekt 1913-2013

Antrag der LINKSFRAKTION zur Ratssitzung am 18.09.2012:

Hiermit beantragen wir die Aufnahme eines Tagesordnungspunktes „Kulturprojekt 1913-2013“. Wir behalten uns vor, zu diesem Punkt Anträge zu stellen.

Begründung: Am 6. September soll der Kulturausschuss über dieses Projekt entscheiden. Am Tag des Antragsschlusses für Ratsanträge, also heute am 5. September, liegt immer noch keine Beschlussvorlage vor. Außerdem gibt es starke Hinweise darauf, dass die Verwaltung nicht gewillt ist, die Ratsbeschlüsse zu diesem Thema umzusetzen. Also ist hier wieder der Rat gefordert.

Udo Sommerfeld, Fraktionsvorsitzender

Antrag der Linksfraktion zu diesem Tagesordnungpunkt:

Zur Konkretisierung der am 08.05.2012 gefassten Ratsbeschlüsse zum Konzept des Kulturprojektes 1913-2013 (Ds. 2150/12) einerseits und des Beschlusses des Kulturausschusses
vom 13.7.2012 (Ds. 2212/12) zur umgehenden Beteiligung freier Kulturträger andererseits beschließt der Rat:


1. Zur Einbeziehung und Förderung einer großen Anzahl unterschiedlicher Kulturschaffender in das Projekt werden die für das Projekt bereits in den Haushalt eingestellten Gelder in Höhe von 150.000 € bereitgestellt.
2. Entsprechend den Anregungen aus Politik und Kultur werden Kulturschaffende seitens der Verwaltung zur Beteiligung eingeladen. Insbesondere wäre dabei Hartmut El Kurdi zu berücksichtigen.
3. Die Auswahl der Projekte wird durch einen Steuerkreis des Kulturausschusses - dieses könnte der Kreis sein, der Anfang 2012 zwecks „Theaterförderung“ eingerichtet wurde - vorgenommen und dem Kulturausschuss zur Entscheidung vorgelegt.

Begründung:
Die von allen Seiten gewünschte große Beteiligung erfordert eine Konkretisierung der durch den Rat am 08.05.2012 gefassten Beschlüsse zum Konzept des Kulturprojektes.
Damit wird dem erklärten Ziel, "eine große Anzahl ganz unterschiedlicher Kulturschaffender in das Projekt einzubeziehen und zu fördern, um dadurch eine fächerartige Vielzahl künstlerischer Ausdrucksformen und Kunstrichtungen präsentieren zu können" (Zitat aus dem nach dem Kulturausschuss am 13.7.2012 weiterentwickelten, aber den Gremien bislang nicht vorgelegtem Konzeptpapier mit Stand vom 03.07.2012), Rechnung getragen.

Udo Sommerfeld
Fraktionsvorsitzender