12. Juni 2015  

Antrag: Probewohnen ausweiten

Antrag der LINKSFRAKTION zur Sitzung des Ausschuss für Soziale und Gesundheit am 25.06.2015 (Beratungsfolge: Rat der Stadt am 21.07.2015)

Für Menschen mit erschwertem Zugang zum Wohnungsmarkt müssen dringend Wohnungen zur Verfügung gestellt werden. Bei einer geschätzten Zahl von über 500 von Obdachlosigkeit bedrohten bzw. obdachlosen Menschen gilt es möglichst noch in diesem Jahr die Zahl der Probewohnungen auf mindestens 50 zu erhöhen, was bei einem Bestand von 16 solcher Wohnungen die Neuschaffung von rund 34 bedeuten würde. Angesichts dieses Sachstandes wird die Verwaltung beauftragt zu prüfen:

  • wieviele solcher Wohnungen von den Baugenossenschaften zur Verfügung gestellt werden könnten unter veränderten Rahmenbedingungen (z.B. verstärkte Hilfsangebote auch über das 1 Jahr hinaus für die "Probewohnenden" durch Sozialarbeiter / Hauswirtschafliche Hilfe etc).
  • welche privaten Vermieter durch besondere Anreize gewonnen werden könnten, um solche Wohnungen zur Verfügung zu stellen ( z.B. Sanierungszuschüsse, s. Karlsruher Modell)
  • und welcher Kostenrahmen dadurch entstehen würde.

Begründung: Erfolgt mündlich

Udo Sommerfeld, Fraktionsvorsitzender