17. November 2008   114: Volkmarode

114: Kurze Bezirksratssitzung am 13.11.

Vorweihnachtliche Stimmung am Moorh?ttenteichSehr kurz war die Sitzung des Stadtbezirksrates am vergangenen Donnerstag (13.11.)  im 'alten Krug' in Schapen. Neben den Mitteilungen des Bezirksbürgermeisters und der Verwaltung stand noch eine Beratung zur geplanten Zusammenlegung von Stadtbezirksräten auf der Tagesordnung.

Zunächst entschied der Bezirksrat einmütig, dass die Bäume und Sträucher am Spielplatz im Birkenheg im Anwohnerinteresse zurückgeschnitten werden sollen.

Bezirksbürgermeister Schmidt berichtete, dass  die Zusammenlegung der Bezirksräte 112, 113 und 114 nach Beratungen in der CDU/ FDP-Gruppe im Rathaus vom Tisch sei. Dies begrüßte er ausdrücklich. Denkbar sei eine Zusammenlegung der Stadtbezirksräte Hondelage (113) mit Dibbesdorf - Volkmarode - Schapen (114). Die weiteren Dörfer nördlich der Autobahn sollen nunmehr offenbar ohne Hondelage in einem Bezirksrat  unter Einschluss von Wabe-Schunter (111 + 112) zusammengefasst ihre örtliche Interessenvertretung erhalten, hieß es. Diese Mitteilung nahm der Bezirksrat ohne weitere Kommentierung zur Kenntnis. Im Rathaus werde derzeit eine Verständigung zwischen CDU/ FDP und SPD angestrebt.

Nach dem Ende der 18minütigen Sitzung folgte die Einwohnerfragestunde: Wann mit dem Bau der Kita am Kruseweg begonnen werde, konnte nicht gesagt werden. Dies müsse bald geschehen, damit der Betrieb im August 2009 aufgenommen werden könne, befand der Bezirksrat. Bezirksgeschäftsstellenleiter Ahlborn erläuterte auf Nachfrage der LINKEN, dass die Entscheidung über die Trägerschaft für die neue Kita ohne weitere Beteiligung des Stadtbezirksrates im Jugendhilfeausschuss und Verwaltungsausschuss bald entschieden werde.

Auf Nachfrage der LINKEN erklärte die Verwaltung ferner, dass noch keine informelle Mitteilung darüber vorliegt, ob die 4. IGS in Braunschweig am Schulzentrum Volkmarode eingerichtet wird. Dies überrascht, denn für die von der Stadtverwaltung für Ende November angekündigte Befragung der Eltern der Braunschweiger Grundschüler_innen schreibt das Kultusministerium einen konkreten Standortvorschlag vor.

04. September 2008   114: Volkmarode

114: N?chste Bezirksratssitzung am 15.9.

Der Bezirksrat Volkmarode - Dibbesdorf - Schapen trifft sich zu seiner nächsten Sitzung am Montag, den 15. September 2008 um 19.oo Uhr  im Feuerwehrhaus in Schapen.

Auf der Tagesordnung ist unter anderem die Wahl eines stellvertretenden Bezirksbürgermeisters bzw. einer stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin. Ferner wird über die Investitionen im Haushaltplan beraten.

Die Verwaltung wird mitteilen, dass die Planungen für das Gewerbegebiet Peterskamp-Süd in Hondelage nicht weiter verfolgt werden. Zur Erinnerung: Der LKW-Verkehr in den Peterskamp hätte zur erhöhter Lärmbelastung in Dibbesdorf geführt.

12. Juni 2008   114: Volkmarode

114: Sondersitzung am 19.6. - Die gro?e Kita kommt

‘Heute bitte keine Anfragen zur Kita, das bitte nächste Woche’, mit diesem Hinweis begrüßte der Bezirksgeschäftsstellenleiter Herr Ahlborn heute die LINKE auf der Bezirksratssitzung - und lüftete damit das Geheimnis um die kurzfristig für kommenden Donnerstag anberaumte SONDERSITZUNG des Stadtbezirksrates Volkmarode - Dibbesdorf - Schapen am 19.6. um 19:00 Uhr vermutlich wieder im Feuerwehrhaus Volkmarode.

Nachdem die Stadtverwaltung zugesichert hatte, die neue Kita bedarfsgerecht zu bauen, liegen nun offenbar viele Anmeldungen vor. Es heisst nun, die neue Kita muss größer als bisher geplant beschlossen werden. Der Beschluss soll nächste Woche erfolgen! Jetzt sollen 4 statt bisher vorgesehen 2 Gruppen im Neubau Platz haben.

DIE LINKE Volkmarode begrüßt diese neue Entwicklung sehr. “Nun sollen aber die Eltern auch über die Trägerschaft und das pädagogische Konzept in der neuen Kita mitbestimmen dürfen”, fordert Bernd Mex, Spitzenkandidat 2006 bei der Kommunalwahl für den Stadtbezirksrat.

10. Juli 2008   114: Volkmarode

Nun auch Eltern-Proteste in Broitzem?

 Für Volkmarode ist mit dem Neubau der Kita eine Verbesserung der Kinderbetreuungssituation in Sicht - mit Ausnahme der ungelösten Probleme mit der unzureichenden Schulkindbetreuung.

Wie heute in der BZ zu lesen ist, regt sich nun Protest in Broitzem. Anläßlich der Bürgersprechstunde des OB ist auf die unzulängliche Kita-Situation hingewiesen worden.

Zitat aus der BZ: “Viele Menschen fühlen sich betrogen, weil der geplante zweite Kindergarten nicht gebaut wurde”, beschwerte sich ein Vater. Etliche Menschen seien nur mit der Aussicht auf das Vorhaben in eines der Neubaugebiete gezogen. Die bisherige Kindertagesstätte am Landeshuter Weg sei alt und decke den Bedarf nicht.

Hoffmann versprach, die Zahlen noch einmal überprüfen und sich über Neubau-Pläne informieren zu lassen. Auf der Prioritätenliste der Verwaltung stehe derzeit eher die Einrichtung von Krippenplätzen in Broitzem ganz oben.”

Wir können gespannt sein, was OB Hoffmann zu hören bekommt. DIE LINKE jedenfalls stellt nach kurzem Blick in die städtischen Zahlenwerke fest, dass zum Stichtag 31. Dezember 2005 die Kita-Versorgung in Broitzem die schlechteste in allen Stadtteilen war (nur Plätze für 67,1% der Kinder im Kita-Alter), dort seitdem auch keine nachhaltige Ausweitung des Kita-Angebotes erfolgte und deshalb dringend auch dort eine neue Kita gebaut werden muss.

Dies gilt um so mehr, da in den neuen Zahlen vom April 2008 nun in Broitzem 180 Kinder im Krippen-Alter gezählt sind. Auch Broitzem gehört zu den Stadtteilen mit zunehmender Kinderzahl. Deshalb muss auch in Broitzem gehandelt werden. Dazu müssen die Eltern dem Stadtbezirksrat einen Runden Tisch zur Diskussion des Problems abtrotzen.

12. Juni 2008   114: Volkmarode

114: Unruhe am Schulzentrum Volkmarode

Große Verunsicherung herrscht inzwischen am Schulzentrum Volkmarode. Dies wurde auf der heutigen Sitzung des Stadtbezirksrates deutlich. Offenbar ist der Fortbestand des Hauptschule in Frage gestellt, da die Anmeldezahlen rückläufig sind. Diese Tendenz dürfte sich nach den jüngsten Berichten in den Medien, nach denen Hauptschüler oftmals keine Aussicht auf einen Ausbildungsplatz und dagegen auf ein Leben in Armut haben, weiter verstärken.

Die Verwaltung wurde gefragt, ob es Pläne zur Einrichtung einer Sonderschule oder einer IGS in Volkmarode gäbe. Diese Frage wurde verneint. Es wurde allerdings eingestanden, dass die gesamte Schullandschaft in Braunschweig auf ihre Zukunftsfähigkeit hin überprüft werden müsse und Konzepte in Arbeit seien.

Aus der aktuellen Schulstatistik für das Schuljahr 2007/ 2008 ergibt sich, dass im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der SchülerInnen von 328 auf 285 gesunken ist. Aktuell wird im 5.  Jahrgang noch eine Klasse mit 20 SchülerInnen unterrichtet.  Im aktuellen 9. Jahrgang werden noch 71 SchülerInnen in drei Klassen unterrichtet - was die dramatischen Veränderungen unterstreicht.