10. Juli 2007  

114: Wann kommt der Hitzeschutz?

Die vorletzte Bezirksratssitzung im Schulzentrum Volkmarode bleibt nachhaltig in Erinnerung: Ratlos hilflos appellierten der Leiter der Bezirksgeschäftsstelle und der Bezirksbürgermeister an ‘ihre’ Stadtbezirksratsmitglieder, doch bitte Druck im Rathaus zu machen, damit im Schulzentrum Volkmarode endlich ein wirksamer Schutz gegen die Überhitzung der Schulräume an die Südseite des Gebäudes geschraubt wird.

Passiert ist wahrnehmbar nichts. Allein die außerparlamentarische Opposition Volkmarodes hat reagiert und durch eine Anfrage der LINKEN im Schulausschuß im Rat der Stadt in Erfahrung gebracht, was die Verwaltung zum Thema derzeit denkt.

Der Hitzeschutz kostet 70. 000 Euro. Im Haushalt 2007 ist das Geld nicht abrufbar.

Liebe CDU und SPD und FDP und Grüne im Stadtbezirk 114: Nun müsst ihr Trumpf bedienen. Aufgewacht!! Der Haushaltsantrag wird kommen! Nun impft mal ‘eure’ Fraktionen, dass sie dafür sorgen, dass dieser Antrag den Rat passiert.

War sonst noch was? Ja, OB Hoffmann hat auf einen Brief der LINKSFRAKTION im Rat geantwortet und erklärt, weshalb das Klimaschutzprogramm der Stadt nicht auch in Volkmarode und anderswo beraten wird. Nach Auffassung des Oberbürgermeisters sollen nur die unmittelbar vom Klimawandel betroffenen Stadtbezirke über Klimaschutz in Braunschweig beraten - das sei die Innenstadt mit den Bezirken drumherum.

Schade eigentlich: Die Forderung nach dem Ausbau der Stadtbahnlinie von der jetzigen Endhaltestelle Grenzweg in das Baugebiet Volkmarode-Nord mit der Park&Ride-Anlage mit 630 Parkplätzen dort wäre eine gute Maßnahme um den Innenstadtverkehr und die Feinstaubbelastung in der City zu reduzieren. Leider liebt der Stadtbezirksrat die große leere Geste. Im Februar den Ausbau der Stadtbahnlinie fordern, aber im Juni das Thema schon wieder fallen lassen? Diese Inkonsequenz ist unpolitisch peinlich, meint der letztjährige Spitzenkandidat der LINKEN in Volkmarode B. Mex.